Damit Deine Marketing Mails auch beim Empfänger ankommen.

Tipp 1:

Keine Spam Mails versenden. Grundsätzlich darfst Du Werbemails nur an Empfänger versenden, welche dem Empfang Deiner Werbemails ausdrücklich zugestimmt haben. Dasselbe gilt auch für Outsourcing, wenn Du einen Adresshändler beauftragst Massenmails in Deinem Namen zu versenden bist Du trotzdem für einen eventuell illegalen Versand verantwortlich. Erkundige Dich vor dem Versand nach den geltenden Regeln im Land Deiner Mail Empfänger. (Google nach «Spam Regeln für die Schweiz»).

Tipp 2:

Verwende keine kostenlosen Massenversender. Diese Massenmailversender schaden Deiner Online Reputation. Du weisst nicht, ob alle Nutzer dieses Dienstes seriös sind und nicht etwa pornographisches Material über den gleichen Server versenden wie Du Deine Werbung an Deine Kunden. Ist Deine Absender Email Adresse oder Deine Domain einmal auf einer «Blacklist» gelandet, wird es schwierig eine gute Online Reputation wiederherzustellen und auch Deine normale Email Korrespondenz wird fortan in verschiedenen Spam Filtern landen.

Investiere lieber ein paar Franken und stelle sicher, dass der Versender für Dich eine eigene Absender- und IP Adresse bereitstellt. Wenn Du keine Massenmails versendest, sondern nur an wirkliche Interessenten, halten sich diese Kosten auch in Grenzen.

Tipp 3:

Teste Deine Mail vor dem Versand ob sie in einem Spamfilter landen könnte. Spamfilter arbeiten nach einem Punktesystem, je mehr SPAM Kriterien erfüllt sind, desto wahrscheinlicher landet Deine Mail in einem Spamfilter. Bei 5 Punkten oder mehr wird Ihre Mail unweigerlich im Spamfilter des Empfängers abgefangen. Bei SpamAssassin, der am weitesten verbreitete Spamfilter, ergibt etwa die Betreffzeile «Gewinnen Sie 500 Franken – und zwar nur Heute» 4 Punkte. Die Betreffzeile «Online Casino! Gewinnen Sie 500 Franken – und zwar nur Heute» ergibt 5.1 Punkte und landet bei annähernd allen Empfängern im Spamordner.

Ob Dein Mailing Spam gefährdet ist oder nicht kannst Du hier kostenlos testen:

  • https://www.mail-tester.com/
  • http://isnotspam.com/

Tipp 4:

Versende Deine Massen Mails nicht über Outlook oder einen anderen eMail Client. Wenn Du mehrmals, Mails gleichzeitig an viele Empfänger versendest (mehr als 12),  landen Sie auf einer oder gleich mehreren Blacklists und auch Deine persönlichen Mails erreichen nicht mehr ihre Empfänger. Wie gesagt, versende über einen seriösen Versender oder lass Dir eine geeignete Software auf Deinem eigenen Mail Server installieren.

Tipp 5:

Verwende echte Absender Adressen. Adressen wie no-reply@plus130.com oder marketing@plus130.com funktionieren nicht wirklich, die Spamfilter erkennen, dass dies Dummy Adressen sind und brummen Dir 0.5 – 1 «Strafpunkte» auf.

Alle diese Massnahmen kosten weniger als das Porto beim normalen Postversand und Du riskierst nicht Deine gute Online Reputation, welche Du für weitere Marketing Massnahmen bestimmt noch brauchen wirst.

Hier noch meine Buchempfehlung zum Thema: E-Mail-Marketing: Das umfassende Praxis-Handbuch (mitp Business)

Ein Beitrag von Sarah
plus130 Content Creator

 

P.s.: Amazon liefert dieses Buch Kostenlos und mehrwertsteuerfrei in die Schweiz.
Beim Kauf dieses Buches über den o.a. Link unterstützt erhält der Autor dieses Artikels eine kleine Provision von Amazon – vielen Dank!